Awesome HipHop Humans
Inhaltsverzeichnis

Broschur mit Abb.
384 Seiten
29. November 2021
24,00 €(D)
ISBN 978-3-95575-109-8

Bestellen für 24,00 €

Warenkorb anzeigen

Awesome HipHop Humans

Queer*Fem*Rap im deutschsprachigen Raum

Sookee / Gazal (Hg.)

Surprise: Auch Feminist*innen und Queers feiern HipHop

Awesome HipHop Humans sind Veranstalter*innen, DJ-Kollektive, Fans, Jornalist*innen, Aktivist*innen, Rapper*innen, Sprüher*innen, Booker*innen, Radiomacher*innen, Beatboxer*innen … Weitab vom HipHop-Mainstream hat sich im deutschsprachigen Raum im Verlauf der letzten zehn Jahre eine ausgesprochen linke, dezidiert feministische und in Teilen queere Szene entwickelt. Sie trägt eine Leidenschaft für die Möglichkeiten von HipHop in sich und hat Spaß an der politischen Artikulation. Von Anpassung oder Anbiederung an dominanzmännliche Maßstäbe: kaum eine Spur. Feministische Werte und Praxen wie Wertschätzung, Selbstbestimmung und Intersektionalität gehen in Form von Songs auf Demos, Partys und Konzerten sowie in zahlreichen Biografien auf. In »Awesome HipHop Humans« teilen Menschen, die sich mit Queer_Fem_Rap befassen und identifizieren, ihre Erfahrungen, Politisierungsprozesse, biografischen Einlassungen, subkulturellen Netzwerke und diskursiven Reflexionen. Es ist eine Bestandsaufnahme dessen, was sich an unterschiedlichen Orten im HipHop niederschlägt und was nur danach schreit, gelebt, argumentiert, gehört, wertgeschätzt und dokumentiert zu werden.

Die Beiträge schreiben die Geschichte sowohl von HipHop als auch von Feminismen fort. Sie machen etwas zugänglich, das bislang als Recherchegrundlage nicht zur Verfügung stand. Es geht um Potenziale, Widersprüche, Stagnationen, Entwick- lungen, Kraftakte und Einzigartigkeiten, und das alles im Kontext einer Kultur, die in der öffentlichen Wahrnehmung weitestgehend vom problematischen Auftreten medienwirksamer Cis-Männer überdeckt wird. Die Beiträge bestehen aus Porträts, Interviews, Briefwechseln, Songanalysen, Essays, Artikeln, Collagen, Flashlights. Ihnen liegt nicht der akademische Anspruch abgeschlossener, final ausrecherchierter Sachtexte zugrunde, stattdessen sprechen Herzensbildung und Leidenschaft.

Ergänzt wird das Buch von Literaturempfehlungen, einem Glossar und zahlreichen Kurzporträts von Rapper*innen und anderen HipHop-Aktiv(ist*inn)en.

Mit Beiträgen von: Alice Dee, Älice, Anna Groß, Ash M.O., B2BCREW, Babsi Tollwut, Bettina Lösch, Björn Beton, Bush.ida, Dominik Djialeu, Ebow, Enby Anakin, EsRap, Fatima Moumouni, FaulenzA, Femmes Am Mic, Finna, form, Freya, Frieda »Bgirl Frost« Frost, FVU aka Pexa, Gazal, Hannes Loh, Haszcara, Heidi Süß, Joelle, Kaedine, Kalle vom Dach, KEROSIN95, La Nefera, Lady Lazy, Lena Stoehrfaktor, Lia Şahin, Lina Burghausen, Linus Volkmann, Louisa Klaßen, Mariybu, Milchjugend, Mino Riot, Molly Mönch, Murat Güngör, Nashi44, Nifty MC, nobigbutL, Philo Tsoungui, Plaeikke, Rahsa, Refpolk, Roger Rekless, Saphira, Saskia Lavaux, Sayes, Schwesta Ebra, Sharon, Singha, Sir Mantis, Sookee, Spoke, That Fuckin Sara, Tooka Tajali-Awal, Vanessa Cutraro, Wikiriot, Witch, Yasmo, Zina

+ + +

Inhaltsverzeichnis

SOOKEE/GAZAL: Intro. Rap ist Feminismussache

FINNA: Warum Musik Politik und mir cool im ganzen Overscheiß immer noch zu kalt ist

Den Zwischenraum als Ressource ­anerkennen. Sookee im Interview mit LA NEFERA

Grenzüberschreitungen zwischen Sprache und Körper. BETTINA LÖSCH im Interview mit ­FRIEDA FROST, MURAT GÜNGÖR und HANNES LOH

SHARON: Many Crowns

FEMMES AM MIC: Femmes am Mic – wurde Zeit!

TOOKA TAJALI-AWAL: »Hass Frau«. Über paradoxen Feminismus und die feministische Vielfalt im ­Deutschrap

Bei uns herrscht eine flache ­Hierarchie. Sookee im Interview mit MOLLY MÖNCH von Audiolith und VANESSA CUTRARO von Buback

BABSI TOLLWUT: Typenbusiness

YASMO: Der Trotz ist noch immer da

ZINA: Welcome to Violence. Das Verhältnis von deutschem Rap und (sexistischer) Gewalt

MILCHJUGEND: Queerfeminismus, wo ist das?

DOMINIK DJIALEU: HipHop hat mir gezeigt, dass ich ­richtig bin

Es haben sich dadurch Dinge ­aufgetan, über die ich so zuvor nie nachdenken konnte. Sookee im Chat mit MINO RIOT

LINUS VOLKMANN: Musik von und für Barbaren? Wie Popmedien am Thema Rap ­scheitern

WIKIRIOT: Ihr habt mich geheilt!

FREYA: Bist du noch im Horst-Reflex oder schaffst du schon new Pussybilities? Sprache macht’s möglich!

Ich wünsch mir generell, dass Kunst politischer wird. Sookee im Interview mit KEROSIN95

ALICE DEE: Transform

LADY LAZY und FVU aka PEXA: Das glaubt uns doch keine*r! Ein Tourtagebuch

Anna Groß: Warum wir einen »Fem* Focus« setzen

HEIDI SÜSS: Kritische Rap- und Männlichkeitsforschung. Was ist das für 1 Life?

LENA STOERFAKTOR: Ich kann meine Fresse nicht halten

KALLE VOM DACH und SAYES: »Nie nur Deko«

Es macht fucking viel Spaß!LIA ŞAHIN im Gespräch mit Musikerin und Queer-Aktivistin SASKIA LAVAUX

»Ich möchte für Leute sprechen, die ausgegrenzt und diskriminiert ­werden – selbst im Rap.« Sookee im Interview mit EBOW

Der Künstlerin Respekt erweisen. Sookee im Interview mit nobigbutL

EsRap: Rap gab mir eine Stimme

HASZCARA und SIR MANTIS: Lieber Sir Mantis – Dear Haszcara. Über gemeinsame Jahre

REFPOLK: Ich bin eine Bedrohung für jeden Unterdrücker. Politischer Rap und Queerfeminismus in Griechenland und Deutschland

THAT FUCKING SARA: Gegenfrage: Wie kann man eine ganze Kultur degradieren?

Für mich löst sich da die Angst wie bei einem Therapeuten. Sookee tauscht Sprachnachrichten mit SINGHA

WITCH: Über Geschwisterlichkeit

GAZAL: Wie aus mir eine Rapperin wurde

MARIYBU: Pls nicht so aggro ok

B2BCREW: Jede*r von uns hat eine andere Facette

LOUISA KLASSEN: Jugendliche, ran ans Mic! Empowerment als Erfahrung, das eigene Ich besser zu verstehen

SOOKEE: Partyzipation – Wir können es uns richtig schön machen

SIR MANTIS: Worüber im Feminismus kaum gerappt und im Rap nicht gesprochen wird: Transmänner

Frage mich nämlich, ob ich aus diesem abstrakten Sprachgebrauch wieder Diplomatie rausgequetscht bekomm. Sookee im Austausch mit PLAEIKKE

Rap sucht sich das Publikum selbst aus. Ein Chat zwischen Sookee und FATIMA MOUMOUNI

FaulenzA: Ich bezeichne mich auch als Punk

»Ich will Leute außerhalb der Bubble für ›unangenehme‹ Themen sensibilisieren« Sookee im Gespräch mit SCHWESTA EBRA

SPOKE: Producing und Queer Studio Spaces

Schwule Mädchen. Sookee und BJÖRN BETON von Fettes Brot über einen weg-weisenden Song von 2001

BUSH.IDA: Bush.Ida aka keine hat ihren Busch lieber. Vom Ende der Scham im deutschsprachigen Rap

NASHI44: Aus der Pussy

NIFTY MC: Von Feature bis Vorbild. Vom Ende der Scham im deutsch-sprachigen Rap und darüber hinaus

LINA BURGHAUSEN (MONA LINA): »Wir sind so sehr in unsere Sonderposition hineingewachsen, dass es uns schwerfällt zu verstehen, dass wir nicht alleine sind.«

SAPHIRA: Eine Frau, die etwas bewegen kann

form: Von der Unterwerfung zur Critical Coolness – HipHop ist für alle da

JOELLE für FE*MALE TREASURE: Wir sind eine Gang – Crew Love Is True!

ROGER REKLESS: Feminismus und ich.

PHILO TSOUNGUI: Alle Wege führen zum Rap. Meine Suche nach (musikalischer) Zugehörigkeit

RAHSA: Mit Humor der Resignation trotzen und Wut rauslassen

ENBY ANAKIN: Trau dich, melde dich & spring auf!

ASH M.O.: Make Hiphop Gay Again. Warum HipHop und Queer Culture Schwestern sind und es schon immer waren

ÄLICE: … und da war die Stimme

Für immer in Pop
Schlemmen for Future
testcard #18: Regress