Experimente in Hollywood
Hardcover
352 Seiten, über 250 Abildungen
2003
10,00 €(D)
ISBN 978-3-980652-88-9

Bestellen

Warenkorb anzeigen

Experimente in Hollywood
Steven Soderbergh und seine Filme
Frank Arnold (Hg.)

»Ab jetzt geht es nur noch bergab«. Mit diesem berühmt gewordenen Zitat kommentierte Steven Soderbergh 1989 seinen frühen Ruhm, als er auf der Bühne des Filmfestivals von Cannes für seinen Debütfilm »Sex, Lies, and Videotape« die Goldene Palme entgegen nahm. Tatsächlich dreht er in der Folgezeit Filme, die nur begrenzt das Wohlwollen der Kritik und das Interesse des Publikums fanden. Zwölf Jahre später allerdings, bei der »Oscar«-Verleihung im März 2001, gelang ihm ein Coup, den zum letzten Mal ein Regisseur 62 Jahre zuvor geschafft hatte: die Nominierung als bester Regisseur für gleich zwei Filme, für »Erin Brockovich« und für »Traffic«.

Dieses Buch umfasst Essays zu Soderberghs Gesamtwerk, ein Soderbergh-Lexikon, mehrere Interviews, einen ausführlichen Datenteil sowie eine vollständige und kommentierte Filmografie: »YES 9012 Live« - »Sex, Lies, and Videotape« - »Kafka« - »King of the Hill« - »Fallen Angels: The Quiet Room und Professional Man« - »The Underneath« - »Out of Sight« - »Schizopolis« - »Gray's Anatomy« - »The Limey« - »Erin Brockovich« - »Traffic «- »Ocean's Eleven« - »Full Frontal« - »Solaris«.

Zu den Autoren gehören Thomas Christen, Jan Distelmeyer, Michael Esser, Fritz Göttler, Norbert Grob, Bert Rebhandl, Hans Schifferle und andere.

Der Herausgeber:
Frank Arnold ist seit zwanzig Jahren als Filmkritiker tätig. Er schreibt regelmäßig für »epd Film«, den »Kölner Stadt-Anzeiger«, »filmbulletin« und die »Süddeutsche Zeitung«. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören ein Buch über Sam Peckinpah (als Co-Autor) und »The Late Late Show. 25 andere Gesichter aus Hollywood« (als Mitherausgeber).

Die Presse

»Formal und inhaltlich äußerst attraktiv gestaltet bietet diese Handbuch einen tiefschürfenden und vielschichtigen Einblick in das Werk eines der gegenwärtig ungewöhnlichsten Hollywoodregisseure: Steven Soderbergh.« (www.ikonenmagazin.de)

»Ein interessanter gestaltetes Buch über einen Filmemacher ist somit kaum denkbar.« (www.highlightzone.de)

»Präzise und luzide beschäftigen sich die Autoren mit Soderberghs eigenwilligen Helden.« (Kulturspiegel )

Die Heebie-Jeebies im CBGB’s
Zonic
Bohnenwelt
Ab heute vegan
If the kids are united