Gerahmter Diskurs Reinblättern (pdf)
Inhaltsverzeichnis

Broschur, mit Abb.
336 Seiten
1. Aufl. Mai 2013
24,90 €(D)
ISBN 978-3-931555-34-4

Bestellen

Warenkorb anzeigen

Gerahmter Diskurs
Gesellschaftsbilder im Independent-Comic
Jonas Engelmann

»Gerahmter Diskurs« zeigt anhand der Werke von Art Spiegelman, Marjane Satrapi, Charles Burns, Julie Doucet, Joann Sfar, David B. und anderen, wie aktuelle Independent-Comics über das Zusammenspiel von Inhalt und Ästhetik eine Gesellschaftsanalyse und -kritik zum Ausdruck bringen und sich mit Themen wie Rassismus, Krankheit und Religion auseinandersetzen.

Jonas Engelmann führt in die Entstehung, die Geschichte, die Ästhetik und die Theorie unabhängiger Comicproduktion ein, wirft einen Blick auf avantgardistische Comic-Experimente in Südafrika und Frankreich und die Geschichte des jüdischen Comics und schließt mit einem Plädoyer für die Loslösung des Comics von den Erwartungen bürgerlicher Kultur.

Ausgezeichnet mit dem Roland Faelske Preis für Comic und Animationsfilm 2012.

Die Presse

»Gesellschaftsbilder im Independent-Comic« (...) zählte wohl auch dann noch zum Besten, wenn die hiesige Comicforschung so viele Publizisten hervorbringen würde wie die Wirtschaftswissenschaften Kapitalismusapologeten.
Sollte Ihr innerer Deutschlehrer ob einiger Grammatikfehler oder Redundanzen Rot sehen, suchen Sie sich im Netz irgendeine passende Kommentarfunktion. Alle anderen sollten sich von den klugen Argumenten dieses neuen Standardwerks der Comictheorie überzeugen lassen.« (Sven Jachmann, junge welt)

Inhaltsverzeichnis

RAHMENBEDINGUNGEN: GESCHICHTE, ­REZEPTION UND ­DEFINITION DES COMICS

THEORETISCHE GRUNDLAGEN: DIE WIEDER­HOLUNG UND DAS WERDEN IN ART SPIEGELMANS IN THE ­SHADOW OF NO TOWERS

RASSISMUS
– Von OuLiPo zu OuBaPo: Die Aneignung der Comicgeschichte
– Tim und Struppi, klare Linien und der Kongo bei Hergé
– François Ayroles und das Schießen auf den Kontinent
– Jochen Gerners leere Leinwand
– Jochen Gerner besucht Hergés Amerika
– Bitterkomix: Der Comic in Südafrika
– Das südafrikanische Apartheidsystem
– Selbstreflexionen: Weißsein in Südafrika
– Grenzen und Zäune: Kontinuität rassistischer Realität

KRANKHEIT
– Autobiografie und Krankheit
– AIDS
– Krankheit und Ausschluss bei Charles Burns
– Das Monster Sex
– »No Harm in Horror«. Black Hole und der Horrorcomic der 1950er
– Frederik Peeters: AIDS als Metapher?
– EPILEPSIE
– Die Archäologie des Wahnsinns: David B.s Kulturgeschichte der Epilepsie
– Traum, Erinnerung und Vergessen
– Algerien als Subtext
– Die Rückeroberung des Körpers: Julie Doucet

RELIGION
– Gewalt – Geschichte – Kunst: Marjane Satrapis Persepolis
– Verschleierungen
– West-östliche Spiegelungen
– Spurensuche und Stereotypen bei Joann Sfar
– Jüdische Motive im Comic
– Joann Sfars Klezmer
– Jüdische Stereotypen
– »Wurzellose Kosmopoliten«: Juden in Osteuropa

FÜR EINE KLEINE COMICFORM

Anmerkungen
Bibliografie
Sach- und Personenregister

Plattenkisten
Flüchtige Tage
Antifolk
Alles sehen
testcard #1: Pop und Destruktion