Aki Kaurismäki
Broschur
350 Seiten, mit Abb.
2005
17,90 €(D)
ISBN 978-3-936497-08-3

Verfügbarkeit: Nicht Lieferbar

Aki Kaurismäki
Jochen Werner

Die Finnen gelten als depressive, wortkarge Alkoholiker, angepasst an eine unwirtliche Steppenlandschaft im Zonenrandgebiet Europas. »Trinkfest sei der Finne, so heißt es, und da er über seine Einsamkeit in den öden Weiten der finnischen Tundra depressiv geworden ist, gibt er sich einsilbig und eigenbrötlerisch. So durchschaubar das Klischee ist, so unterhaltsam ist es doch. Der Brite trinkt Tee, der Franzose trinkt Wein, der Finne trinkt zu viel«.

Aki Kaurismäki wird oft mit solchen Klischees in Verbindung gebracht, steht mit seiner Person gleich für das gesamte finnische Kino. Dabei hat er einen ganz eigenen Stil entwickelt, mit dem er sich sowohl vom »Hollywood-Dreck« als auch vom »Kunstscheiß« à la Greenaway abgrenzt. Seine Autarkie zeichnet ihn als großen europäischen Regisseur aus.

Jochen Werner untersucht das gesamte Œuvre von »Schuld und Sühne« aus dem Jahr 1983 über »Leningrad Cowboys« bis zu seinem jüngsten Film »Der Mann ohne Vergangenheit« präzise, unvoreingenommen und mit einer bemerkenswerten sprachlichen Brillanz.

»Die Gummi-Ente ist mein Rosebud«. Der Empfehlung des Regisseurs folgend, hat Werner dieses Selbstbekenntnis zum Titel eines 30-seitigen Exklusivinterviews mit dem Regisseur gemacht. Darin berichtet Kaurismäki nicht nur von Produktionsbedingungen bei seinem ersten Film, sondern auch über sein Verhältnis zu Schauspielern, zur Auflösung des Ost-West-Konflikts und dem danach in Finnland rasch um sich greifenden Kapitalismus sowie seinem Verhältnis zum Marxismus. Und wie der Titel, so ist dann auch das gesamte aufgezeichnete Gespräch, das dieses zur Zeit einzige Buch über jenen außergewöhnlichen Regisseur abrundet, durch die Lakonie des Filmemachers zu einem Leckerbissen für alle Filmfreunde geraten.

Die Presse

»Jochen Werner ist ein absolut lesenswertes Buch gelungen, das sich durch eine klare und ergiebige Analyse auszeichnet und durchdrungen ist von seiner eigenen Wertschätzung für den eigenwilligen Regisseur und dessen gebrochene Helden.« (Jens Schillinger in epd Film)

»Das wurde Zeit: endlich eine komplette und durchweg empfehlenswerte Monografie zur Filmarbeit des finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki.« (Honker in Terz)

»... gelungenes Buch über einen faszinierenden Filmemacher.« (www.goon-magazine.de)

SO36
Ästhetik ohne Widerstand
Die Heebie-Jeebies im CBGB’s
American Rap
Antifolk