Monsters! Inhaltsverzeichnis
Leseprobe

Broschur, mit Abb.
94 Seiten
1. Aufl. 1999
9,66 €(D)
ISBN 978-3-930559-51-0

Bestellen

Warenkorb anzeigen

Monsters!
Lee Hollis

Lee Hollis, Punkrock-Musiker der ersten Stunde und seit seinem Literatur-Debüt »Driving In A Dead Man’s Car« routinierter Geschichtenerzähler, blickt inzwischen auf weit über 200 Lesungen zurück. Lee nennt das in Anlehnung an Charles Bukowski seine eigene »Ochsen-Tour«.

»Monsters!«, die zweite Prosa-Veröffentlichung in leicht verständlichem Englisch, ist stärker noch als sein Debüt eine Mischung aus Fiktion und Erlebtem. Zwischen Kurzgeschichten über grässliche Insekten, einer Begegnung mit Satan und dem Golf-Modell »Genesis« fließen hier auch authentische Zeugnisse ein: Ein Tourtagebuch der letzten Lesereise ist der rote Faden, der alle »Monsters!«-Stories zusammenhält.

Die Presse

»Hollis schwankt zwischen entspannter Wut und Laissez-faire und hat da einen Stil kreiert, den ich mal vorsichtig als ›Plauderpunk‹ bezeichnen möchte. Das provoziert kein permanentes Schenkelklopfen, macht aber locker und hebt das Herz.« (Titanic)

»Aus jeder Zeile des Buches spricht die auf der Bühne erprobte Sprachgewalt. Hollis ist der Meister des geschriebenen Punk-Rock, ja wenn nicht sogar sein Erfinder.« (INTRO)

»Unterhaltsam, witzig, zynisch, gut« (Ox)

Inhaltsverzeichnis

• My Name Is Hobson
• Tour Diary (I)
• Desperate Letter (I)
• Tour Diary (II)
• Wasps
• Tour Diary (III)
• Bubba The Slump
• Tour Diary (IV)
• Call Me Conservative
• Tour Diary (V)
• The Golf War
• Tour Diary (VI)
• Confession Of A Cramps Fan
• Tour Diary (VII)
• Satan
• Tour Diary (VIII)
• The Nipple Incident
• Tour Diary (IX)
• Two Last Puke Stories
• Tour Diary (X)
• Going Home
• Tour Diary (XI)
• Desperate Letter (II)
• Tour Diary (XII)
• McDonalds As A Way Of Life

Leseprobe

»Call Me Conservative«

There’s no real good reason for me to tell you this, but it is a true story. And I'll never forget it … I was sitting in a diner at about one in the morning, eating scrambled eggs and toast, when an old drunk asked me the following question:
»You know what a freak is?«
Here it comes, I thought. He's gonna insult me. This pea-brain, drunk, piece of shit has decided to harass me because I'm dressed funny. (I was dressed kind of funny. Mom's clothes …)
Before I could react my new friend decided to explain it to me.
»A freak is when you take a baby – don't matter if it's a boy or a girl – you take 'em … and you cut ’em – from the asshole right up to the throat. Then you let ’em bleed. After they finished bleedin’, what's left is a freak …«
I was eating eggs. I think I even pointed at my eggs, as if to say: I know you're a sick motherfucker, but I’m eating. But he didn’t recognize my sign language. He just turned to one of his drunk friends and they laughed about how clever he was. I left. Call me conservative …

Offenbarungseid
For the Sake of the Song
Berlin Bromley
American Rap
testcard #19: Blühende Nischen