Die Rache der She-Punks
Inhaltsverzeichnis

Broschur
224 Seiten
29. November 2021
20,00 €(D)
ISBN 978-3-95575-157-9

Bestellen für 20,00 €

Warenkorb anzeigen

Die Rache der She-Punks

Eine feministische Musikgeschichte von Poly Styrene bis Pussy Riot

Vivien Goldman

Punkgeschichte aus feministischer Perspektive

Da die Geschichtsschreibung von Punk eine überwiegend männliche ist, war eine »Rache der She-Punks« längst überfällig. Verfasst wurde diese feministische Abrechnung von keiner geringeren als der Post-Punk-Pionierin Vivien Goldman, die aufgrund ihrer Arbeit als Musikerin und Musikjournalistin eine Insider-Perspektive besitzt. Entlang vier Themenfeldern – Identität, Geld, Liebe und Protest – begibt sich die »Punk-Professorin« auf die Suche nach empowernden Momenten, die Punk speziell für Frauen birgt.

Goldman schreibt viele ihrer Punk-Genossinnen in den Kanon hinein; für das Buch hat sie ausführliche Gespräche u. a. mit Patti Smith, Tamar-kali, Poly Styrene und Kathleen Hanna geführt. »Die Rache der She-Punks« zeichnet eine feministische Musikgeschichte, in der die weiblichen Perspektiven im Punk mit all ihren Gemeinsamkeiten und Differenzen ihren Platz finden. Wie sich diese Geschichte anhört, zeigt eine Auflistung thematisch passender Songs zu jedem Kapitel, die den Soundtrack zu Goldmans Ausführungen bilden.

Aus dem Englischen und mit einem Nachwort versehen von Vojin Saša Vukadinovic.

+ + +

Inhaltsverzeichnis

WOMANIFEST: Der »Opening Vamp«

1. GIRLY IDENTITY: Wer bin ich?

Kapitelplaylist:
Poly Styrene/X-Ray Spex, »Identity« (UK, 1976)
Blondie, »Rip Her To Shreds« (USA, 1977)
The Raincoats, »No One’s Little Girl« (UK, 1983)
Kathleen Hanna/Bikini Kill, »Rebel Girl« (USA, 1993)
Lizzy Mercier Descloux/Rosa Yemen, »Rosa ­Vertov« ­(F, 1979)
Tamar-kali, »Pearl« (USA, 2014)
Big Joanie, »Dream Number 9« (UK, 2016)
Delta 5, »Mind Your Own Business« (UK, 1979)
Bush Tetras, »Too Many Creeps« (USA, 1983)
Fea, »Mujer Moderna« (USA, 2016)

2. GELD: Sind wir, was wir haben?

Kapitelplaylist:
Patti Smith, »Free Money« (USA, 1975)
Malaria!, »Geld« (D, 1983)
ESG, »Earn it« (USA, 1981–1992)
Shonen Knife, »New Find« (Japan, 1992)
The Slits, »Spend, Spend, Spend« (UK, 1979)
Pussy Riot, »Kropotkin Vodka« ­(Russland, 2012)
Maid of Ace, »Made in England« (UK, 2016)

3. LOVE/UNLOVE: Die Binarität sprengen

Kapitelplaylist:
Crass, »Smother Love« (UK, 1981)
Cherry Vanilla, »The Punk« (USA, 1977)
Gia Wang/Hang on the Box, »Asshole, I’m Not Your Baby« (China, 2001)
Vivien Goldman, »Launderette« (UK, 1981)
Chrissie Hynde, »Precious« (USA/UK, 1979)
Kartika Jahja/Tika & the Dissidents, »Tubuhku Otoritasku« [»My Body, My Choice«] (Indonesien, 2016)
7 Year Bitch, »M.I.A.« (USA, 1994)
Rhoda Dakar with the Special AKA, »The Boiler« (UK, 1982)
Alice Bag/The Bags, »Babylonian Gorgon« (USA, 1990)
Grace Jones, »My Jamaican Guy« (Jamaica/USA, 1982)
Tribe 8, »Checking Out Your Babe« (USA, 1996)
The Au Pairs, »It’s Obvious« (UK, 1981)
The Mo-Dettes, »White Mice« (UK, 1979)
Neneh Cherry, »Buffalo Stance« (UK, Schweden 1988)

4. PROTEST: Frauen auf die Barrikaden

Kapitelplaylist:
Pragaash (Indien, 2014)
The Vinyl Records, »Rage« (Indien, 2017)
Sleater-Kinney, »Little Babies« (USA, 1998)
Zuby Nehty, »Sokol« (»Falke«) (Tschechien, 1997)
Las Vulpes, »Me Gusta Ser Una Zorra« (Spanien, 1983)
The Selecter, »On My Radio« (UK, 1979)
Vi Subversa/Poison Girls, »Persons Unknown« (UK, 1981)
Jayne Cortez and the Firespitters, »Maintain Control« (USA, 1986)
Tanya Stephens, »Welcome to the Rebelution« (Jamaika, 2006)
Sandra Izsadore mit Fela Kuti/Afrika 70, »Upside Down« ­
(USA/Nigeria, 1976)
Skinny Girl Diet, »Silver Spoons« (UK, 2015)
Fértil Miseria, »Visiones de la Muerte« (Kolumbien, 2005)

OUTRO: Unsere Coda

KURZE ANMERKUNG ZUR DEUTSCHEN AUSGABE

Living life like rappers do
Wurzellose Kosmopoliten
testcard #18: Regress