Dahinter. Dazwischen. Daneben.

Broschur
Ca. 250 Seiten
Oktober 2021
16,00 €(D)
ISBN 978-3-95575-153-1

Verfügbarkeit: Nicht Lieferbar

Dahinter. Dazwischen. Daneben.

Von kulturellen Außenseiternund Sonderlingen

Jonas Engelmann

Kulturelles Leben im Schatten

»Ich muss von irgendwo anders in dieses Universum gekommen sein, weil ich ein totaler Außenseiter bin«, hat der afroamerikanische Saxofonist Johnny Griffin einmal erklärt. Sun Ra hat diese Idee in seinem Konzept des Afrofuturismus aufgegriffen. Außenseiter wie Sun Ra hat Jonas Engelmann in seinem Buch »Dahinter. Dazwischen. Daneben.« versammelt. Die einen wollten nicht mitmachen. Die anderen durften nicht. Und wiederum andere sind zwar Teil des Kulturbetriebs, gelten dort jedoch als Sonderlinge.

In den Porträts der Künstler:innen werden kulturelle Konzepte präsentiert, die völlig aus ihrer Zeit gefallen scheinen, in Konflikt zum kulturellen oder politischen Konsens standen oder schlicht zu fremdartig waren, um ein breites Publikum zu finden. Jonas Engelmann zieht dabei keine Grenzen zwischen Hochkultur und Popkultur, Comic, Literatur, Wissenschaft, bildender Kunst oder Film: Elfriede Jelinek steht gleichberechtigt neben Jeffrey Lewis, Björk neben Calvin & Hobbes.

Das Buch versammelt in den letzten Jahren entstandene Texte über Aby Warburg, Zora Neale Hurston, Jean Améry, Eva Hesse, Franz Jung, Nella Larsen, Witold Gombrowicz, Tove Jansson, Sun Ra, Jandek, Julie Doucet, Boris Lurie, Raymond Federman und viele andere.

+ + +

»Wenn ich in einer Zeitschrift einen Beitrag von Jonas Engelmann bekomme, lese ich den meistens zuerst, selbst wenn ich mich mit dem Stoff gut auszukennen glaube und selbst wenn ein brandaktueller Polit-Knaller dabei ist, weil er immer diese Balance zwischen Information, Esprit und Stil hinbekommt, die ich gut, aber nicht so oft finde.« – Franz Dobler

»Lieblingstexte eines Lieblingsautors über Lieblingskünstler:innen und Lieblingsmenschen. Sie ahnen es bereits: Dieses Buch ist ein Geschenk!« – Dirk von Lowtzow

Zeit für Brettspiele
Zuhause während der digitalen Revolution
Lies die Biber