The Mamas and the Papas Reinblättern (pdf)
Inhaltsverzeichnis

Broschur
284 Seiten
1. Aufl., November 2013
14,90 €(D)
ISBN 978-3-95575-009-1

Bestellen

Warenkorb anzeigen

The Mamas and the Papas
Reproduktion, Pop & widerspenstige Verhältnisse
Annika Mecklenbrauck / Lukas Böckmann (Hg.)

Kinder verändern das Leben. Diese Veränderungen werden von einem breitgefächerten Angebot an ­Ratgeberliteratur begleitet, die »den richtigen Umgang« mit den Sprösslingen vorstellen, ein Bild von der perfekten Schwangerschaft bieten oder vermitteln, was Eltern brauchen, können, müssen und sollen, damit die Kleinen zu vollkommenen, gesunden und glücklichen Menschen heranwachsen können.

Abgesehen von wenigen Ausnahmen in Blogs oder Zeitschriften existiert keine Literatur, die das Thema Elternschaft in eine gesellschaftskritische Perspektive setzt. »The Mamas and the Papas« trägt Gedanken und Erfahrungen zum Leben mit Kindern zusammen und stellt die Fragen, wie sich das popkulturelle Leben durch den Nachwuchs verändert, (gefühlte) Szenezugehörigkeiten sich verschieben oder auflösen. Wissenschaftliche Beiträge und persönliche Erfahrungsberichte stehen nebeneinander und bilden unterschiedliche Stimmen ab, die sich mit dem Thema »Kinder und Elternschaft« im Rahmen von Feminismus, der »Linken« und Popkultur beschäftigen.

Das Buch umfasst Themen wie: alternative Familienbilder und -modelle, die gesellschaftliche Wahrnehmung des schwangeren Körpers, eine Diskursanalyse des Stillens, Grenzen und Möglichkeiten von Erziehung und Feminismus, Verteilung von (Reproduktions­-)Aufgaben, Muttermythen und Medizintechnik, (Kinder-)Musik und Literatur, Schule und Stadt.

Inhaltsverzeichnis

REPRODUKTION

Lisa Malich:
Who’s your mommy now? Nationalmütter, Fuckermothers und die Geschichte des ­Muttermythos

Rebecca Maskos und Andrea Trumann:
Das genormte Wunschkind

Jana Ballenthien:
Feministische ­Schwangerschaftsanekdoten. Rollendiskurse in der Schwangerschaft subjektiv verhandelt

Sonja Eismann:
Was fangen wir nur mit diesen schwangeren Körpern und ­nervigen Kindern an? Warum es so schwerfällt, queer-feministisch über das Kinderkriegen nachzudenken

REVOLUTION

Nicole Tomasek:
Eltern, Kinder und die radikale Linke

Annika Mecklenbrauck:
Bambule und Bambini. Im Gespräch mit vier Bewohner_innen des Hausprojektes der Kastanienallee 77

Astrid Henning:
»Unbeschreiblich weiblich« oder »Du sollst nicht keine Kinder ­kriegen wollen«

FAMILIE

Susanne Bruha und Michael Bohmeyer:
50/50: Mutter, Vater, beide gleich? Ein Modell auf dem langen Weg zur Gleichberechtigung

Jasper Nicolaisen:
Feldeffekte. Queerness, Familie, Verantwortung

Frank Apunkt Schneider:
Stillstand oder von der ideologisch belasteten Muttermilch. ­Versuch einer viel zu spät durchgeführten Diskursanalyse

Lukas Böckmann:
Sandburgen bauen. Kleine Geschichte über die Familie und ihre Überbleibsel

POP

Daniel Borgeldt und Jonas Engelmann:
Die Kinder fressen unsere Revolution. Linke Kinderlieder in ­Deutschland. Und ein Gespräch mit Wolfgang Seidel

Tanja Abou:
Mehr Kinderbücher! Für alle!

Wenn die Console streikt. Empfehlenswerte Kinderbücher

Annika Mecklenbrauck und Lukas Böckmann:
Stillen in der Abstellkammer. Im Gespräch mit Almut Klotz und Frank Spilker

WIDERSPENSTIGKEITEN

David Graaff:
Die Hinterfotzigkeit des kindlichen Glücks. Zur gesellschaftlichen Relevanz einer Utopie

Martin Dornis:
Erziehung zur Mündigkeit. Ein Minimalprogramm

Anja Thiele:
»Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir.« Gedanken zu Schule und Gesellschaft

Sonja Witte:
Im Spiegel der Unschuld. Über das Liebesleben im ­postnazistischen Deutschland

Gerahmter Diskurs
Totes Meer
Surf Beat
Kino des Minimalismus
Raven wegen Deutschland (CD)