Buero für angewandten Realismus

Buero für angewandten Realismus

Das Buero für angewandten Realismus wurde im Sommer 1984 ins Leben gerufen und arbeitet seither in wechselnden Besetzungen im Graubereich zwischen Kultur, Gesellschaft und Politik. Das BfaR macht schöne Sachen wie Lärm, wissenschaftliche Vorträge, Demonstrationen und Performances (auch für Gartenfeste zu engagieren). Man gilt als beständig pseudopolitisch und massenhaft durcheinander. Das Projekt MaoDada wird auch von einigen FreundInnen des angewandten Realismus unterstützt.

»Wenn gegenwärtig politisch sonst nichts läuft außer Shows, Shows, Shows, erscheint Kunst wieder als strenge, inhaltlich konkret greifbare Angelegenheit. So hat das vorderpfälzische ›Buero für angewandten Realismus‹ (Raum Ludwigshafen/Mannheim) ebenso naheliegend-simpel wie effizient Mao mit Dada zusammengedacht und eine parteiförmige Gruppe gebildet, die dort interveniert, wo anderen schon gar nichts mehr einfällt: bei Gewerkschaft- und Studentendemos. Dort werden Mao-Losungen aus dem ›Roten Buch‹ im Original-Mao-Outfit mit Blaukappe und -anzug vorgetragen, und dazu wird fleißig Fahrrad gefahren.«
(junge welt)

»MaoDada«

MaoDada