Kerstin Grether

© Maria Tokyo

Kerstin Grether

Kerstin Grether, geboren 1975, hat nicht nur den Pop-Feminismus für Deutschland erfunden, sondern ihn auch gleich noch in ihrem sensationellen Debüt »Zuckerbabys« sowie in der Musikgeschichten-­Sammlung »Zungenkuss« (Suhrkamp 2007) veredelt. Sie ist Mitherausgeberin des Standardwerks »Madonna und wir« und war eine der Organisatorinnen der Berliner SlutWalk-Demonstrationen. Kerstin Grether ist außerdem Sängerin und Songwriterin bei Doctorella und arbeitet seit ihrer Jugend als Popkultur-Journalistin; derzeit u. a. wieder für die »Spex«. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung sieht in der »Chameleon-Dame« sowohl »die Susan Sontag der deutschen Pop-Kritik« als auch eine Mischung aus »Nico und Blondies Debbie Harry.«

»An einem Tag für rote Schuhe«
»Zuckerbabys«

An einem Tag für rote Schuhe
Zuckerbabys