Music is my Boyfriend Inhaltsverzeichnis

Broschur
256 Seiten
1. Aufl. 2011
14,90 €(D)
ISBN 978-3-931555-45-0

Bestellen

Warenkorb anzeigen

Music is my Boyfriend
Texte 1990–2010
Martin Büsser

»Music is my Boyfriend« versammelt ausgewählte Texte Martin Büssers aus den letzten 20 Jahren, journalistische, essay­istische und literarische. Der Band zeigt die ­Entwicklung von einem nie auf Effekte und Beliebigkeit ­zielenden Musikjournalisten hin zu einem Autoren, der trotz begründeter Zweifel an der Pop­kultur als wich­tiger Impulsgeberin für gesellschaftliche ­Veränderungen festhielt.

Das Buch führt vor Augen, welche Lücke Martin Büsser, der im September 2010 im Alter von 42 Jahren ­verstarb, im deutschen Kulturbetrieb hinterlässt. Er hat den Ventil Verlag mitgegründet und als Herausgeber und Redakteur über 15 Jahre die Zeitschrift ­»testcard« geprägt. ­Darüber hinaus hat er sich als Kunst-, Literatur-, Film- und Musikkritiker einen Namen gemacht und arbeitete als Zeichner und Musiker.

Die Presse

»Music is my Boyfriend« zeigt Martin Büsser nicht als geborenen Bescheidwisser, sondern als Herausfindenwoller, als jemanden, der brillant kommentiert, aber auch sucht und irrt.« (Missy Magazine)

»Was an Pop interessant war, darüber hat Martin Büsser geschrieben. ›Music is my boyfriend‹ ist damit ein kritisches Popgeschichtsbuch der letzten zwanzig Jahre geworden – ein Erinnerungsbuch im allgemeineren Sinn. Und nebenbei ein wunderbares Beispiel editorischer Dramaturgie.« (Beatpunk Webzine)

Inhaltsverzeichnis

• Fünf Lieblingsplatten mit 18
• Wenn Helden fallen
• Leben im Kapitalismus … Moe Tucker
• Hardcore ade … Eine Abrechnung
• Floating Anarchy. John Cage
• Erziehung zum Mittelmaß
• This Heat. Die Texte von Deceit als Ausdruck eines kompletten Negativismus
• Stereolab. Zur Konstruktion von Indie-Stars
• Phil Collins und das Prinzip, »In the Air« zu sein
• Ich ist eine Text-Maschine
• Gottseidank nicht im Steinbruch. Nomeansno im Juhubuhaus, Nieder Olm (1988)
• Super Discount. Pop im Jahrzehnt seiner Allgegenwärtigkeit
• Barbecue with the Moldy Peaches
• Pop als Wahlhelfer
• Ewig stampft die Jazzmaschine. Die veränderten Bedingungen der Kulturindustrie
• Ban Marriage. The Hidden Cameras
• Nicht zu zz toppen … Der Bart in der Popgeschichte
• Sonic Youth – The Makers of Cool
• Die neue Einfachheit. Stille Songwriter und die Wiederentdeckung des Archaischen
• Deutsche Kulturbewahrer
• Deutsch und kein Ende
• Popkultur und Politik – ein schwer bestimmbares Verhältnis. Pop als linker Mythos. 1968 und die Popkultur
• Jeffrey Lewis. Auf der Suche nach Tradition
• Sidewalk Songs & City Stories. New Urban Folk
• »Indie boys are neurotic«. Geschlechterverhältnisse im Pop
• Kritik der ungehörten Platten: Tocotronic – Kapitulation
• Out Of Step (With The World). Nonkonform, wie auch immer: Schwarz in der Popkultur
• Konservative Rebellen. Shellac
• Zu zart für diese Welt. Der Emo-Hass und seine Ursachen
• Franken-Grunge
• Alles durchwinken … Das Verschwinden der Poplinken und der Triumph der Kulturindustrie
• Wie sexy ist die Linke?
• Hier entsteht ein queerer Raum
• Drei-Generationen-Vertrag. Älterwerden im Pop
• Aus den Archiven. Honest Jon’s Records
• Wuchernde Nischen. Die Umwälzungen auf dem ­Tonträger­markt und das Ende von Konsens
• Rock My Religion
• Wie kommt man hier raus?
• 10 Songs zum Mitsingen in der Badewanne

Rubikon
Robert Altman
Berlin Bromley
Punk Rock
Das Phänomen STAR TREK